Du bist nicht angemeldet.

21

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 20:27

18. Dezember

Das Engelschwein

Isabell und Greta dürfen heute Weihnachtsplätzchen backen. Sie stechen Engel und Sterne und Glocken aus dem Teig aus. Greta schnappt sich das Schweienförmchen. Aber Isabell sagt: "Leg das wieder weg! Das hat doch nichts mit Weihnachten zu tun." - "hat es wohl", sagt Greta. "Das Schwein war im Stall, als Jesus geboren wurde!" Isabell kichert. "Quatsch. Im Stall waren nur Och und Esel."
"Ich will aber ein Schwein machen!", schimpft Greta leise. Aber Isabell bleibt streng. "Schweine haben auf dem Weihnachtsteller nichts verloren. Und dabei bleibt es!" Dann sticht sie weiter Engel und Sterne und Glocken aus.
Als sie wieder zu Greta hinübersieht, merkt sie, dass sie doch ein Schwein gemacht hat. Und außerdem hat sie dem Schwein noch Flügel aus Teig geknetet! "Was soll denn das sein?", fragt Isabell. "Das ist ein Engelschein", sagt Greta stolz. "Engel haben ja wohl mit Weihnachten zu tun, oder etwa nicht?"
Isabell seufzt. Sture Greta! Aber das Engelschwein sieht wirklich lustig aus. Davon sollte es eigentlich noch ein paar mehr geben, findet Isabell.
Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet.

- Konfuzius -

22

Donnerstag, 19. Dezember 2013, 19:40

19. Dezember

Der kalte Beweis

In der Nacht hat es geschneit. Greta wacht als Erste auf und sieht den Schnee draußen.
Die Dächer, die Straßen, die Bäume - alles weiß. "Isabell, wach auf, es hat geschneit!" - "Jaja", sagt Isabell und dreht sich noch mal um.
"Du kannst mich nicht reinlegen." -"Aber es hat wirklich geschneit!", ruft Greta.
Allerdings hat sie das gestern auch schon behauptet. Und vorgestern. Und letzte Woche Donnerstag. Obwohl es da nicht geschneit hat. Und nun glaubt Isabell ihr nicht mehr.
Greta überlegt, wie sie Isabell beweisen kann, dass es heute wirklich geschneit hat. "Alles ist weiß! Und vor dem Fenster hängt ein Eiszapfen!", sagt sie.
"Jaja", sagt Isabell nur.
Da hat Greta eine Idee. Sie macht das Fenster auf, schnappt sich einen Haufen Schnee von der Fensterbank und formt einen schönen, kalten Schneeball.
Und der landet eine Sekunde später bei Isabell im schönen, warmen Bett. Isabell kreischt. "Wenn du jetzt immer noch nicht glaubst, dass es geschneit hat, bist du ganz schön blöd!", sagt Greta.
Aber Isabell glaubt es. Das merkt man an den Schneeflocken in ihren Haaren.
Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet.

- Konfuzius -

23

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:42

20. Dezember

Warten auf Weihnachten

"Ich wünschte, heute wäre schon Weihnachten!", Nora seufzt.
Langsam wird ihr die Warterei wirklich zu viel. Mama streichelt Nora über die Haare.
"Ich glaube nicht, dass du dir das wirklich wünschst!", sagt sie. "Wieso nicht?", fragt Nora erstaunt. "Stell dir vor, es wäre wirklich heute schon so weit: Wir haben noch keinen Tannebaum, Papa muss heute den ganzen Tag arbeiten, und ob der Weihnachtsmann es schafft, auf die Schnelle noch alle Geschenke auf seinen Schlitten zu laden - das glaube ich kaum."
Daran hat Nora überhaupt nicht gedacht.
Weihnachten ohne all das wäre nicht schön!
"Na gut", meint sie. "Dann warte ich eben noch."
Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet.

- Konfuzius -

24

Samstag, 21. Dezember 2013, 19:15

21. Dezember

Der Rentier- Wunsch

"Sieh, eine Sternschnuppe. Wünsch dir was!", sagt das Rentier Sami zu seinem jüngeren
Bruder Aki. "Ich wünsche mir so sehr, dass ich dieses Jahr den Schlitten des Weihnachtsmanns ziehen darf.
So wie du es im letzten Jahr getan hast." Samis Augen leuchten. "Ja, das war toll."
Da kommt der Weihnachtsmann durch den Schnee angestapft. "Sami", sagt er,
"es wäre mir eine Ehre, wenn du wieder meinen Schlitten ziehst." - "Oh" sagte Sami und tut so, als müsse er niesen.
"Leider bin ich erkältet. Mein Bruder Aki würde mich bestimmt gut vertreten." Der Weihnachtsmann nickt und sagt:
"Ich zähle auf dich, Aki. In drei Tagen geht es los."
Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet.

- Konfuzius -

25

Montag, 23. Dezember 2013, 20:05

22. und 23. Dezember

Einmal Weihnachten


"Was hast du den um diese Jahreszeit hier zu suchen?", fragt der Weihnachtsmann das Murmeltier verblüfft. - "Mein Freund Sami, das Rentier, hat mir versprochen, dass er mich kurz vor Weihnachten weckt." -"Ja, aber warum den?" Murmeltiere halten Winterschlaf." - "Weil ich ein einziges Mal Weihnachten erleben will", erklärt das Murmeltier. "Bitte, lieber Weihnachtsmann, lass mich in deinem Schlitten mitfahren. Nur dieses eine Jahr. Nächstes Jahr werde ich brav wieder schlafen." - "Na gut", brummt der Weihnachtsmann, "weil Weihnachten ist, mache ich eine Ausnahme. Aber nur dieses eine Mal. Borg dir von den Engeln Mütze, Schal und Handschuhe für die Reise. Es geht bald los."


Ein Christbaum zu viel

Als Papa nach Hause kommt, trägt er eine kleine Tanne unter dem Arm. "Ich habe einen Christbaum gekauft!", sagt er fröhlich. "Oh je", sagt Mama. "Wir haben doch schon einen von Opa." - "Ich habe eine Idee", sagt Conrad und flüstert Papa etwas ins Ohr. Papa grinst. Er nimmt die kleine Tanne und verschwindet im Garten. Wenig später kommt Papa zurück. "Schaut mal in den Garten", sagt er fröhlich und schiebt Mama und Conrad ins Wohnzimmer. Draußen vor dem Fenster steht die kleine Tanne. Sie ist über und über mit Meisenknödeln behängt. Mama lacht. "Wie schön, jetzt haben auch die Vögel einen Christbaum. Das ist wirklich eine tolle Idee."
Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet.

- Konfuzius -

26

Dienstag, 24. Dezember 2013, 12:42

24. Dezember

Die Weihnachtspuppe

Alle Geschenke sind eingepackt und in den großen Schlitten verladen. Jetzt gönnt sich der Weihnachtsmann noch eine Tasse Kakao, und dann kann die große Fahrt losgehen.
Doch da zupft ein kleiner Engel scheu an seinem Ärmel. "Was ist los?", fragt der Weihnachtsmann. Er Engel flüstert: "Die Puppe Bella ist nicht mehr da."
"Was?", ruft der Weihnachtsmann. Bella ist ein ganz wichtiges Geschenk!
Die kleine Eva wünscht sie sich so sehr!

Alle suchen Bella. Endlich findet der Weihnachtsmann sie zusammen gekauert in einer Ecke. "Was ist mit dir?", fragt er freundlich. Bella schluckt. "ich habe Angst, dass mich auf Erden niemand lieb hat. Es sind so schrecklich viele Geschenke in deinem Schlitten."
Der Weihnachtsmann nimmt Bella an die Hand und zeigt ihr den Wunschzettel der kleine Eva. Dort steht nur ein einziger Wunsch: eine Puppe. Bella strahlt.
"Dann habe ich keine Angst mehr!", sagt sie glücklich.
"Na dann kann es ja losgehen", sagt der Weihnachtsmann. Während der Fahrt zur Erde darf Bella neben dem Weihnachtsmann auf dem Kutschbock sitzen.


Ich wünscht euch allen eine frohe Weihnacht, besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Das Entscheidende am Wissen ist, dass man es beherzigt und anwendet.

- Konfuzius -

Tancair

Anfänger

Beiträge: 49

Wohnort: Gildenhalle der Glühwürmchen

Beruf: göttlicher Sammler

  • Private Nachricht senden

27

Donnerstag, 26. Dezember 2013, 12:20

Ich danke dir für deine netten (abgeschriebenen) Kurzgeschichten.

Es hat mir durchaus Freude bereitet, sie (fast) jeden Tag zu lesen und ein wenig positive Abwechslung dadurch zu haben.

Freue mich schon auf den nächsten Anlass, wo du die nächsten Geschichtleins postest.

lg und noch friedliche Festtage
Tancair